Transatlantic tidbits on language & life

Dragonfly Productions ...words & more - Übersetzungen, Texte & Recherche, Redaktion, Lektorat, Korrektorat Translations, freelance writing, editing, proofreading


Kategorien/Categories:    ›Sprachkultur/Language culture‹  ›DE‹   –  09.01.2012

Das geht auf keine Kuhhaut


Was hat Karthago mit der Pariser Börse oder einem Studentenheim zu tun?  Wenn man anfängt, die Herkunft von Worten und Ausdrücken zu verfolgen, kann einem manchmal ganz schön schwindelig werden, so labyrinthisch kann es zugehen im Reich der Wörter. Festhalten und weiterlesen.

Der Untergang Karthagos ist weithin bekannt, doch wie ist die einst so blühende Metropole in Nordafrika eigentlich entstanden?  Dazu existieren offenbar wenig geschichtliche Zeugnisse, wohl aber etliche Legenden.

Eine davon besagt, dass Elissa, Tochter des tyrischen Königs Mutto, auf der Flucht vor der Verfolgung durch ihren Bruder über Zypern an den Golf von Tunis gelangt sein soll. Als sie um Zuflucht bat, versprach ihr der ortsansässige Berber-Häuptling so viel Land, wie sie mit einer Kuhhaut umspannen könne. Die clevere Königstochter weichte daraufhin eine Kuhhaut in Wasser ein und schnitt diese dann in einen endlosen konzentrischen dünnen Streifen, der sich sehr lang dehnen ließ. Damit konnte sie einen gesamten Berg umspannen. Dieser Küstenstreifen bildete die Byrsa, die Keimzelle Karthagos, das sich ja bekanntlich zu einer bedeutenden Handelmacht entwickelte.

Stock exchangeAus dem griechischen „byrsa“ – Kuhhaut  – wurde später im Englischen „purse“ (der Geldbeutel) und französisch „bourse, was ursprünglich die Pariser Börse bezeichnete.  Und damit Namensgeberin für die Einrichtung wurde, an dem unsere Wertpapiere gehandelt werden.

Jetzt fragt man sich natürlich gleich, ob die Ableitung der „Börse“ von der griechischen Kuhhaut etwas damit zu tun hat, dass wir den florierenden Börsenhandel als einen „bull market“ bezeichnen?

Und zu guter Letzt: es gibt hier in Freiburg, wie auch in anderen deutschen Städten, ein historisches Gebäude, dass sich „die Burse“ nennt. Im Duden nachgeschlagen fand ich folgende Erklärung:

Burse: (aus einer Stiftung errichtetes und unterhaltenes) Haus, in dem Studenten wohnen und Kost erhalten. Herkunft: mittelhochdeutsch burse= Beutel, Kasse;  mittellateinisch bursa = Börse.

Die Burse als (gestifteter) Geldbeutel für arme Studenten? Hatten da die guten Leute aus Karthago ebenfalls ihre Hand im Spiel? Das geht doch echt auf keine Kuhhaut...


Tags: