Transatlantic tidbits on language & life

Dragonfly Productions ...words & more - Übersetzungen, Texte & Recherche, Redaktion, Lektorat, Korrektorat Translations, freelance writing, editing, proofreading


Kategorien/Categories:    ›Sprachkultur/Language culture‹  ›Bilingual‹   –  23.07.2012

Ein Blick in die Kristallkugel


“The speed of communications is wondrous to behold. It is also true that speed can multiply the distribution of information that we know to be untrue.” Der amerikanische Journalist Edward R. Murrow scheint hellsichtig gewesen zu sein, denn seine beißenden Kommentare hinsichtlich unserer Kommunikationslandschaft sind heute so wahr wie vor 50 Jahren.

Edward R. Murrow at the mikeDer beeindruckende Film „Good night, and good luck“ (2005) über das berühmte „Duell“ zwischen Ed Murrow und Senator Joseph McCarthy zeichnet ein sehr interessantes Bild der 1950er Jahre in den USA. Und zwar nicht nur, was die kuriosen Blüten der Kommunismus-Paranoia angeht, sondern vor allem auch als Rückblick auf das frühe Stadium des Mediums Fernsehen. Es war eine Zeit, als die Game-Shows begannen höhere Einschaltquoten zu erreichen, als Murrows wöchentliche Nachrichtensendung, bei der er auf seiner rastlosen Suche nach der Wahrheit selten ein Blatt vor den Mund nahm.

Eine der Sternstunden des Journalismus (zumindest im öffentlichen TV) war wohl der Tag 1954 als er Joe McCarthy vor laufender Kamera mit seinen eigenen Waffen schlug: „We must not confuse dissent with disloyalty. We must remember always that accusation is not proof and that conviction depends upon evidence and due process of law. We will not walk in fear, one of another. We will not be driven by fear into an age of unreason, if we dig deep in our history and our doctrine, and remember that we are not descended from fearful men – not from men who feared to write, to speak, to associate, and to defend causes that were, for the moment, unpopular”.

Gut 50 Jahre später, als dieser Film gedreht wurde, ging  eine andere Art von Angst im Lande um, und seine Worte passen noch immer wie die Faust aufs Auge.

Ebenso bemerkenswert ist Murrows Rede vor der Radio and Television News Directors Association in Chicago im Jahr 1958, in kritisierte, wie sehr sich das Fernsehen auf Unterhaltung und Kommerz ausgerichtet hat, anstatt dem öffentlichen Wohl zu dienen. “We have currently a built-in allergy to unpleasant or disturbing information. Our mass media reflect this. But unless we get up off our fat surpluses and recognize that television in the main is being used to distract, delude, amuse, and insulate us, then television and those who finance it, those who look at it, and those who work at it, may see a totally different picture too late. ”

Auch hier ein Deja-vu-Effekt. Ersetzt man „Fernsehen” mit „Internet", dann würde niemand glauben dass dieser Ausspruch vor einem halben Jahrhundert getan wurde.

Zum Abschluss noch einige weitere Murrow-Zitate, die an Aktualität nichts verloren haben. Dieser Mensch wusste mit Worten umzugehen:

- A great many people think they are thinking when they are really rearranging their prejudices.

- Most truths are so naked that people feel sorry for them and cover them up, at least a little bit.

- Our major obligation is not to mistake slogans for solutions.

Tags: