Transatlantic tidbits on language & life

Dragonfly Productions ...words & more - Übersetzungen, Texte & Recherche, Redaktion, Lektorat, Korrektorat Translations, freelance writing, editing, proofreading


Kategorien/Categories:    ›Transatlantic‹  ›Kultur/Culture‹  ›DE‹   –  12.12.2012

Ist der Weihnachtsmann deutsch oder amerikanisch?


Weihnachtstraditionen hüben und drüben sind einerseits recht unterschiedlich, und dann wiederum, „dank“ Hollywood und Coca Cola, auch ein kultureller Einheitsbrei aus dicken Bäuchen,  pelzverbrämten roten Mützen – und einer Vorliebe für Füße.

Socke mit GeschenkenWas hat es nur damit auf sich? In Deutschland bringt der Nikolaus am 6. Dezember den Kindern kleine Gaben, für die extra ein Stiefel oder Schuh vor die Tür gestellt werden. In den USA ist dieser Brauch - überhaupt der gute Nikolaus und sein Namenstag –zwar eher unbekannt, dafür hinterlässt Santa Claus in der Weihnachtsnacht seine Leckereien in speziell dafür aufhängten Socken. Hat der gute Mann etwa einen Fußfetisch? Und wie kam es wohl dazu?

In den Geschichtsbüchern lässt sich dazu nichts auffinden. Historisches Vorbild war der HeiligeNikolausfigur Nikolaus, im 4. Jahrhundert der Bischof von Myra, dessen Namenstag mit diesem obskuren Schuhbrauch gefeiert wurde. Naja, es gab wohl keine anderen passenden Behälter damals… und Schuhe hatte so ziemlich jeder. Das Geben von Geschenken an Weihnachten wurde übrigens erst durch Martin Luther propagiert, der voll aufs Christkind als christlichen Gabenbringer setzte.

Den Weihnachtsmann gab es damals noch gar nicht, der wurde praktisch erst im 19. Jahrhundert in den USA erfunden – als der deutsche Auswanderer Weihnachtsmann mit SackThomas Nast eine Mischung aus dem deutschen Nikolaus, den holländischen Sintaklaas und dem britischen Father Christmas kreierte. Die weltweite Verbreitung dieses stets rot-weiß gekleideten, dickbäuchigen Herrn mit wallendem Rauschebart haben wir einer internationalen Getränkefirma zu verdanken, die Santa Claus in den 1930er Jahren angeblich mit ihren weihnachtlichen Werbekampagnen bekannt und beliebt machte. Der Flut der Kommerzialisierung stand nun nichts mehr im Wege!

Interessanterweise findet man in den USA kaum/keine Schokoladenweihnachtsmänner –  ein absolutes Muss in deutschen Landen. Auch Adventskalender sind unüblich hierzulande. Weiß die Süßwarenindustrie überhaupt, was sie da verpasst?!?

Statt dessen dürfen sich die Kids hier mit rot-weiß gestreiften candy canes vollschlagen und werden damit gequält, dass sie oft schon Wochen vor Weihnachten den Anblick des fertig geschmückten Weihnachtsbaums samt Geschenken darunter ertragen müssen. Die Rache ist allerdings süß: traditionell findet die Bescherung am Morgen des 25. Dezember statt und gerade die Kleinen können es natürlich nicht aushalten.... das gibt dann keine besonders stille, dafür aber äußerst kurze Nacht in vielen Haushalten. Ho, ho, ho!

Mehr zur Geschichte von Weihnachtsmann, Santa Claus & Co hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsmann

www.history.com/topics/santa-claus


Tags: